Spitzenergebnisse bei den Landesmeisterschaften

Herrliches Wetter wartete auf die Athleten am 16. und 17.06.2018 zu den Landesmeisterschaften in Ohrdruf und Gotha.
Obwohl mancher glaubte, wenn es warm ist, braucht man sich ja nicht Warmmachen. Dieser Irrglaube bedingt durch individuelle Faulheit ist sehr, sehr verbreitet.
Trifft zum Glück nicht auf alle zu. Viele gute Leistungen konnten abgerufen werden. Das Sport auch Spaß machen kann, demonstrierten die Muttis in der W 35  4x100m Staffel. Dabei wurde nicht minder gekämpft. Gerade die Staffeln setzten gegen Ende des ersten Wettkampftages jede Menge Adrenalin frei. Ken Schmidt, als Schlussläufer der Männer, brachte den Sieg trotz Muskelfaserriss nach Hause. Auch das „Rollkommando“ der Frauen war durch nichts zu stoppen.
Nick Klenert, M 12, kam am ersten Tag gar nicht ins Rollen. Ein dritter Platz mit „ach und Krach“ im Speerwerfen war ein mäßiges Ergebnis. Am zweiten Tag zeigte sich aber wieder die alte Klasse: Gold im Kugelstoßen und Ballwurf.
Auch Lynn Engelhard, W 13, sagte nach langer Verletzungspause: „Ich bin wieder da“ und krönte ihren Auftritt mit 3 x Gold im Speer, Kugel und Schlagball.
Dass nicht nur die Jungen werfen können, zeigten auch die „Alten“. Klaus Förster, M 60, in der Gewichtheberszene eine Legende, war in der Form seines Lebens. Mit zwei Siegen im Diskus und Speer und neuen Bestleistungen kam auch mal ein Lächeln zutage. Haudegen Manfred Milz, M 70, war das Siege sammeln nicht müde: Gold in Kugel, Diskus und Speer, sowie Silber auf 100m.
Und auf den 100m war einer nicht zu stoppen: Peter Kleinfeld, M 75! , der den anderen  zeigte, wo die Rücklichter sind. Richard Nagel, in den oberen Luftschichten zu Hause, sicherte sich 2 x Gold im Hoch- und Weitsprung. Viele weitere Spitzenleistungen rundeten das Auftreten des LAC Rudolstadt ab: Tom Heinrich und Lisa Möller in den Wurfdisziplinen, Hannah Stojan auf den Sprintstrecken. Auch Neuling Anna-Luise Beutler, W 12 erkämpfte sich im letzten Versuch die Bronzemedaille im Diskuswurf,
ebenfalls Philipp Stephan, M 13.
Aber die sportlichen Früchte hängen hoch, will man sie pflücken, ist klettern, klettern und nochmals klettern angesagt. Die Medaillenbilanz kann sich mehr als sehen lassen. Glückwunsch allen Akteuren.

Ergebnisse in der Reihenfolge des TLV

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.